Die große Verabschiedung (für’s Erste)

DSC00791Es war ein emotionaler letzter Morgen in Korea. Um 8:00 Uhr waren wir am Flughafen in Incheon verabredet. Die Betreuer Oscar und Jessy stiegen um 6:36 in ihren Bus, die Teilnehmenden wurden von den Gastfamilien gebracht. Weiterlesen „Die große Verabschiedung (für’s Erste)“

Werbeanzeigen

Unsere Abschlusszeremonie und ein Ausblick in die Zukunft

DSC00674Kims Bericht zu unserem letzten Tag vor der Abreise aus Korea:

Unsere letzte Gasthausnacht wurde abrupt beendet, da eine Planänderung bekannt wurde: Das Haus musste eine Stunde früher verlassen werden. Nach einem Turbo-Frühstuck ging es ab in die Schule. Weiterlesen „Unsere Abschlusszeremonie und ein Ausblick in die Zukunft“

Eintauchen in die Vergangenheit Koreas

DSC00451Magalis Bericht zu unserem Montag: Um 7 Uhr klingelte unser Wecker und wir sind losgefahren Richtung Gyeongbok Palace wo wir dann auch auf den Rest der Gruppe getroffen sind. Dort angekommen sind wir erstmal in das Café des Museums gegangen, bevor wir uns das Museum an sich angeschaut haben. Es war sehr interessant, leider waren die meisten Schilder auf Koreanisch und nur sehr wenige auf Englisch, deshalb haben unsere Austauschschüler uns beim Übersetzen geholfen. Weiterlesen „Eintauchen in die Vergangenheit Koreas“

Wochenendimpressionen #4

DSC00408Hugos Wochenende: Samstag, der 27.11, Seoul und Umgebung, Südkorea: Wir wachten auf. Benedikt und ich guckten verschlafen und hungrig aus der Wäsche. Die Stimmung war gut. Dann sahen wir den reich gedeckten Frühstückstisch und die schon gute Stimmung wurde noch besser. Es gab äußerst dicke Toastbrotscheiben (und für ebenjene Nutella), Bohnen mit Garnelen, Kimchi, Kimchireis, ein paniertes, in streifen geschnittenes Fleisch mit  Sauce, Feigen, Trauben, Mandarinen, Rührei, Würstchen, kleine durchsichtige Fische in brauner Sauce, 冬枣(kleine apfelähnliche Früchte, mit einem pfirsichkernähnlichen Kern) und ein Kakao ähnliches Getränk, von welchem mir mein Partner nur sagen konnte, dass es „irgend ein Pulver“ sei. Ich versuchte alles zu probieren und fand vieles Weiterlesen „Wochenendimpressionen #4“

Wochenendimpressionen #3

Annikas Wochenende: Unser Wochenende war sehr schön und wir haben es sehr genossen, wissen aber immer noch nicht, wie wir alle Erlebnisse verarbeiten sollen. Es fühlt sich für uns an, als wären wir schon seit drei Wochen hier in Korea und wir wollen gar nicht an den Tag denken, an dem wir dieses wunderschöne und atemberaubende Land wieder verlassen müssen. Weiterlesen „Wochenendimpressionen #3“

Wochenendimpressionen #1

Gwenns Wochenende:

Am Samstag sind meine Austauschpartnerin Fay und ich nach einer langen und komplizierten Hinfahrt endlich an der Lighthouse International School angekommen. Dort fand an dem Tag ein Schulfest statt und anders als an meiner Schule in Deutschland waren auch freiwillig viele Schüler erschienen, obwohl es ein Samstag war.
Man konnte dort am Eingang zum Schulgelände als erstes Geld in Coupons umtauschen und diese dann wiederum in Essen, Getränke oder Teilnahmen an Spielen. Außerdem gab es eine Art Flohmarkt, wo Schüler Sachen, die sie nicht brauchen mitnahmen und verkauften. Das Geld spendet die Schule dann für arme Kinder.

DSC00420

Das Orchester der Schule spielte und eine elfte Klasse führte in Bienenkostümen einen Tanz auf. Nach dem Schulfest sind wir zum Ilsan Lake Park gefahren. Dort sind wir mehrere Stunden rumgelaufen, haben uns unterhalten und waren auch dann wieder Koreanisch essen.

Der Sonntag begann damit, dass meine Austauschpartnerin und ich zu einer Kirche (ich muss erwähnen mit Wlan) fuhren und nach einem wirklich sehr, sehr langen und chinesischen Gottesdienst um die Ecke Reisburger aßen. Das sind Burger, die anstelle von Brot, mit Reis gemacht werden. Anschließend gingen wir in ein ehemaliges Gefängnis, welches nun ein Museum ist. Nach dem darauffolgenden Essen ist die Gruppe weiter zum Seoul Tower gefahren, für den wir sogar Tickets nach oben zur Aussichtsplattform gekauft haben.

Dann war das Wochenende auch schon zu Ende.

 

Regenschauer in Seoul und Wirtschaftslehre im Bank of Korea Money Museum

Tagesbericht von Nicolas:

Freitag. Der vierte Tag meines Aufenthaltes in Korea, beginnt mit dem Klingeln meines Weckers um 8:15 Uhr, zwei Stunden später als an den vergangenen beiden Tagen und fünf Stunden bevor ich aufstehen würde, wäre ich jetzt in Deutschland.

DSC00291

Zum Frühstück gibt es heute nichts Weiterlesen „Regenschauer in Seoul und Wirtschaftslehre im Bank of Korea Money Museum“

Schule Hautnah

Tagesbericht von Selma:

Heute sollten wir einen Tag in der Schule verbringen. Die Schule fing erst um 8:30 Uhr an. Es sind wirklich sehr kleine Klassen und sie haben hübsche Räume.
Als wir ankamen gingen wir schnell in die Klassenzimmer, legten unsere Sachen ab und wechselten dann das Gebäude. Ich erfuhr, dass unsere koreanischen Partner jeden Morgen beten und singen und eine Predigt hören.
Das dort gesungene Lied war ganz schön, allerdings unterschied die Predigt in manchen Teilen sehr von meiner Sicht auf einige Dinge. Ich habe zwar eine komplett andere Meinung, aber ich akzeptiere die Meinung, die in der LIS unterrichtet wird. Nach dieser Predigt gingen wir wieder in die Klassenräume.
Ich habe gemerkt das Deutsche sehr viel positive Aufmerksamkeit und Interesse von koreanischen Schülern bekommen.

DSC00183
Die ersten zwei Unterrichtstunden waren Englisch. Eine Schulstunde dauert , wie bei uns, 45 Minuten. Die Englischlehrerin war sehr nett und die Schüler auch. Wir lasen einen Text, es war ein bisschen schwer für mich den Text zu verstehen, da ich in der 9. Klasse und erst 12 bin.
Trotzdem habe ich es versucht und mir ist aufgefallen das sich niemand der Koreaner gemeldet hat, sondern einfach die Lösung gesagt hat.

In der Schule hatten sie eine wirklich lustige Schulglocke, es klang wie ein richtiger Song. Die Pause ist 10 Minuten lang, in dieser Zeit haben mich viele Koreaner angesprochen und wir haben Nummern und Kakao Talk IDs ausgetauscht.
Kakao Talk ist das Koreanische Whats App.

Auf Englisch folgte Geometrie.  Das überraschte mich sehr, da ich aus Deutschland Geometrie nur als ein Thema der Mathematik kenne und nicht als eigenständiges Fach. Ich habe nichts verstanden. Allerdings fiel mir auf, dass die Koreaner irgendwie wenig Aufgaben in einer Stunde machen, diese dafür aber in ein paar Sekunden erledigen.
Der Lehrer meinte: „Ihr habt 30 Sekunden Zeit, um Aufgabe 48 zu machen“.
Das haben die Koreaner tatsächlich geschafft.

Nach Geometrie hatten wir eine Mittagspause, dort hatte ich viel mit meinen neuen Freundinnen gemacht und Koreanisch gegessen. Das Essen war ein wenig ungewohnt, am meisten mochte ich das Kimchi und am wenigsten mochte ich ein undefinierbares, grünes Gemüse dessen Namen ich leider nicht weiß.

DSC00244

Nach dem wir essen waren trafen wir uns mit Mr. June, Jessy und Oscar, um die Austauschpartnerprojekte zu besprechen. Nachdem alle Fragen geklärt waren ging jeder zu den sogenannten „Activities“ des Partners, ich glaube es ist sowas wie eine AG. Hier werden unter anderem Fußball, Kochen, Zeichen oder Basketball angeboten. Ich musste Klettern, es hat sehr viel Spaß gemacht und zwei meiner neuen Freundinnen waren auch da.
Was mir dort auffiel war, dass die Koreaner einen Englischen und einen Koreanischen Namen haben. Anschließend trafen wir uns nochmal mit den Betreuern, die uns genau erklärten, wann wir schlafen gehen sollten, damit wir am nächsten Tag genug Energie hätten für den Tag in der Innenstadt.
Dies war der beste Tag bis jetzt. Ich habe nun viele neue Freunde gefunden und Erfahrungen gemacht.  :)