[Einladung] DKG Stammtisch 01.02.2019 in Berlin

Wir möchten alle Interessierten herzlich zum Stammtisch der Deutsch Koreanischen Gesellschaft am 01.02.2019 einladen! (Hier der Link zur Einladung als PDF).

Stammtisch1

Es wird ein entspannter, gemeinsamer Abend. Gleichgesinnte Koreainteressierte tauschen sich aus und genießen ein leckeres Abendbrot im Restaurant „Coreana“ in der Albrechtstraße 7, 12165 Berlin.

Direkt nahe des Rathaus Steglitz freuen wir uns darauf euch alle zu begrüßen und kennenzulernen!

Euer Building Bridges Team

 

Advertisements

[Bericht einer Alumna] „Thanks to you, Universe, and thanks to our own greatness“

Rule No. 1 in international youth exchange: When talking about each other use a language everyone understands.

So today’s blog post will be in English, since I am writing about a dear friendship of mine with an American woman. How strange it feels to call her „woman“ since we met when we were both still teenagers in South Korea.

But let us start at the beginning. 

After my experience with Building Bridges in South Korea in 2008, I was eager to get back to this land and its culture, especially to spend more time with my Korean friends. 

I applied to an exchange program, was accepted and got the chance to live in Korea for a whole year. (More about this exciting process in another post). Naturally, I hoped I would live in Seoul, but as it turned out I was send to Daegu. 

I remember the day I got the phone call regarding my host family and living situation. Sitting on my sister’s couch in our German flat surrounded by two cats and playing on a Game Boy, my Mom rushed in and gave me our phone. 

A friendly woman asked me if I would be okay with sharing my host family with an American girl, also participating in this exchange, for the first three months. Of course I said yes. No matter under what circumstances I wanted my shot at living in South Korea.

Only after this phone call ended I felt a rush of insecurity. What would this girl be like? Would she like me? Would she find me to be boring in comparison to her great life at an American high school, in an American town with her American driving license and awesome parties in her friend’s houses?

As it turned out I was very, very wrong. As it turned out the cultural shock regarding sharing a room with a Westerner would be as hard to handle as my Korean culture shock. 

215809_1348017556897_5213018_n
Let’s hop on the subway and see where it takes Us.

Our first meeting was not perfect. In fact, it was as bad as it could get. Around twenty students starting their exchange year in February 2011 had a preparation week in Seoul. Victoria and I were two of these students. We all introduced each other to the group and explained our personal reasons to participate in this adventure. 

There was a lot of talk about K-Pop (which I knew nothing about back then). I felt strange and a little out of place. So as an almost completely unknown girl came to me and happily said: „You are Jessy, right? That means we will share a host family!“ I rolled up my walls and responded: „Uhh, hi?“. 

The situation in Daegu: We shared our room and even our queen sized bed, we went to the same Korean high school, though to different classes. We shared a Korean tutor. 

We were stuck with each other. One reason for this feeling might have been that we could talk to each other and we both felt the pressure to fit into our new surroundings. Other than that there was not a lot of similarity between the two of us.

I was irritated by so, so many little things. Socks in our bed, eating in our bed (I have a thing with clinically clean beds). No discussions about the Arabic Spring or any international political topic (so I thought at the beginning). Watching Korean music shows and keeping up to date with the latest K-Pop news. Applying nail polish, watching youtube tutorials about hair styling and make-up. 

In retrospect all of these things are irrelevant. But at the time I was so overwhelmed. Victoria was nothing like I imagined her to be and still I was not able to cope with our differences. I was annoyed. And the problem is, once I feel annoyed everyone can see it. I am the worst at keeping my feelings under cover.

Cold hearted, arrogant, inflexible, stubborn. This is how she saw me and who could blame her? 

387516_1659624986888_1212949913_n

Little by little we managed. 

Common enemies: school supervisors who could not keep their hands to themselves and accused us of not trying to be good exchange students. An exchange organization who would not really take care of us.   

Trade-offs: I would go to karaoke with her as long as we ate a waffle afterwards and sang at least two English songs. She taught me K-Pop and English and I would take her to Taekwondo practice with me. 

Personally she made me feel comfortable with growing into a confident woman. One must remember: we were stuck deep in puberty and in a strange land with all kinds of crazy challenges. 

I struggled with finding my way in-between martial arts, trying to safe the world and figuring out the first crushes. I can only hope I gave her some support in finding her own way (like she helped me).

We became a little like sisters and it was awesome. Brutal honesty about how we judged each other at the beginning. Introducing each other to western culture; who could have known how many differences there are between the U.S. and Germany. Deep conversations about love, life, personal goals, our worlds, our actual reasons to go to South Korea besides K-Pop and Taekwondo.

Still there were fights, discussions and little things that annoyed each other. But nothing big enough to kill our growing friendship and loyalty. 

Why this is such an important friendship to me: Few people in my life have yet taught me as much about myself as Victoria taught me. Whenever I meet someone new I tell myself: Remember to be a good person and remember to get out of your comfort zone.

If it wasn’t for our exchange year in South Korea (and all the factors that had to come together so that we would end up there together) I would have missed out on some really great experiences and life lessons.

I try to be aware of my own bubble and how it affects my thinking. This is especially helpful for my learning in medical school and patient-management in the clinic. Isn’t it funny how eight years ago I met someone who would so strongly affect me.

304251_1560180260832_971792289_n

P.S. This post can’t possibly fit all the memories and stories we shared during and after our exchange year. I hope it fits all the feelings and my great appreciation for this lasting (and ever surviving) friendship.

Macht Mit! -Adventskalender Challenge 2018

Wie Montag angekündigt heute nun endlich die genauen Informationen zu unserer Adventskalender Challenge 2018.

Die Regeln:

Vom 01.12. (also ab Übermorgen!) bis einschließlich 24.12. wird jeden Morgen um 7:00 eine neue Frage oder Aufgabe gepostet. Pro richtig beantworteter Frage oder ausgeführter Aufgabe werden Punkte vergeben. Die Punktanzahl ist abhängig vom Umfang und Schwierigkeitsgrad.

Wie beantwortest du die Fragen?

Bitte schreibe deine Antworten per privater Nachricht an die Facebookseite von „Building Bridges“. Schließlich müssen wir sichergehen können, dass du allein auf die Antworten gestoßen bist und niemand deine Antwort kopiert.

Die Antwort muss bis 23:59 des entsprechenden Tages bei Facebook eingegangen sein.

Wer gewinnt?

Am 27.12 werden wir die drei Teilnehmenden mit den höchsten Punktzahlen persönlich kontaktieren.

Und nun das Wichtigste: Die Preise

  1. Platz – Eine Jahresmitgliedschaft in der DKG, Anreise sowie Abreise zur großen Abschlusszeremonie von Building Bridges 2018, das Buch „Fettnäpfchenführer Korea“
  2. Platz – Eine Jahresmitgliedschaft in der DKG und das Buch „Fettnäpfchenführer Korea
  3. Platz – Eine Jahresmitgliedschaft in der DKG

 

Eine Überraschung für euch in der Weihnachtszeit

Heute ist ein besonderer Montag mit einer großen Ankündigung! Zum ersten Mal werden wir eine Building Bridges Adventskalender-Challenge organisieren.

Der Ablauf: Vom 01.12 bis einschließlich 24.12 werden wir täglich eine Frage oder kleine Aufgabe hier im Blog posten. Wer am selben Tag richtig und kreativ antwortet, sammelt Punkte. Am 27.12 werden wir drei Gewinnende bekannt geben.

fullsizeoutput_83b

Stay tuned – am Donnerstag erfahrt ihr mehr über die Preise und bis dahin hier noch ein fröhlicher Weihnachtsgruß zum Start in die neue Woche: Teen Top’s „Snow Kiss“. (Hier der Link mit einem sehr knuffigen Musikvideo.)

P.S. bitte teilt diesen Post bei Facebook und per Mundpropaganda, damit möglichst viele die Möglichkeit bekommen, an dieser Premiere der Adventskalender-Challenge teilzunehmen. :)

 

[Bericht einer Alumna] – Wie alles begann

Mit 13 Jahren begab ich mich auf das große Abenteuer Building Bridges. Damals noch ohne W-Lan fähige Smartphones trat ich die wohl folgenreichste Reise meines jungen Lebens an, ganz ohne es zu wissen. (Nachher ist man eben immer schlauer.)

Jetzt, zehn Jahre später, begegnen mir oft Situationen in denen ich an den Herbst 2008 in Südkorea erinnert werde. Im Rahmen dieser Blogserie möchte ich euch an diesen Momenten teilhaben lassen. Und wie es sich für einen Anfang gehört wird hier meine erste prägnante Situation vor Ort geschildert: 

Hinter mir lagen 15 Stunden Reise mit drei Freunden; ein Aufenthalt im Bereich für unbegleitete Minderjährige im Amsterdamer Flughafen und die Aufregung allein die Einreisekontrolle in Seoul meistern zu müssen. 

Begrüßt von aufgeschlossenen koreanischen Jugendlichen fuhren wir ins MIZY-Center, einer Art Kongresszentrum für Arbeit mit Jugendlichen, und sahen dort selbstgebastelte Willkommensposter and den Wänden kleben. Für jeden von uns vier Deutschen eines. Es war rührend, aber nach der Anreise auch Kräfte zehrend. Lächeln, Hände schütteln, die ersten Unterhaltungen nur auf Englisch. Zum ersten Mal Essen mit Stäbchen.

Und dann der Schock: Wir wurden auf eine Bühne gestellt und sollten uns der versammelten Gruppe aus Lehrenden, Betreuenden und Teilnehmenden vorstellen.

Damals war genau das meine absolute Albtraumsituation. Mein Englisch hing bei mittel-gut fest und außerdem wollte mein 13-jähriges Ich sich auf gar keinen Fall direkt am ersten Tag blamieren. 

Nun stand ich da, mir wurde das Mikro in die Hand gedrückt und noch während ich sprach hörte ich die Stimme meines damaligen Englischlehrers, die mir all meine grammatikalischen Fehler vorhielt.

Es war eine grauselige Situation. Und doch der Beginn eines wunderbaren Austausches. Wie sich herausstellte überlebten ich und mein Image diese ewigen 45 Sekunden. Es folgten die schlaflosesten 10 Tage meines Lebens und bei der Abschlusspräsentation quälte mich auch keine Englischlehrerstimme mehr. 

Nun zur Gegenwart: Vor drei Wochen durfte ich eine medizinische Fachgesellschaft, die mir für die Forschung zu meiner Doktorarbeit ein Stipendium gewährt, bei einem Kongress vertreten. Was für eine Aufgabe! 

Ich saß also auf einem Barhocker und verteilte fleißig Flyer an alle Interessierten, ich erklärte meine persönliche Forschungsarbeit und die Schwerpunkte der Gesellschaft. In der Mittagspause wurde ich plötzlich von der Erinnerung an meinen Auftritt im MIZY-Center überrascht.

Was für ein gewaltiger Unterschied: Ich damals mit schlotternden Knien und ich heute über einen Kongress springend und ununterbrochen erzählend. Mit einer Selbstsicherheit, die mich nicht verlässt, selbst wenn ich mich dann doch mal selbstbewusst in ein Fettnäpfen setze.

Es sei der damaligen positive Reaktion der koreanischen und deutschen Jugendlichen auf meine Vorstellung gedankt und all den folgenden tollen Jahren. Doch dazu später mehr.

2NE1 – Frauenpower im K-Pop

Willkommen in der neuen Woche!

Für die gute Laune zum Morgen diesmal das Lied „I am the best“ der K-Pop Band 2NE1. (Hier der Link.)

2NE1 (ausgesprochen „to anyone“ oder „twenty-one“) debütierte 2011. Mit viel Frauenpower und einer gehörigen Portion Rap in ihren Songs pflegten sie ihr Image als untypische weibliche Band.

Incheon Korean Wave Festival 2011 : News Photo

Leider lösten sie sich dann 2016 – nach mehreren Skandalen – auf. Seither verfolgen die ehemaligen Mitglieder ihre Solo-Karrieren in Musik, Tanz und Film.

Euch allen einen erfolgreichen Montag. :)

[Korea News] Und für einen Morgen steht das Land still

Heute ist der 15.11.2018 – für uns in Deutschland wohl ein Donnerstag, wie jeder andere. In Südkorea allerdings ist es das Datum des diesjährigen CSAT (College Scholastic Ability Test). Vergleichbar mit unserem Abitur ist es die finale und wichtigste Prüfung nach 12 Jahren Schulzeit.

Doch in Korea ist einiges anders an diesem einen Tag, der – so glauben viele – über Erfolg und Misserfolg im Leben der koreanischen Heranwachsenden entscheiden wird. Es ist also nicht verwunderlich, Weiterlesen „[Korea News] Und für einen Morgen steht das Land still“

[K-Musik] Ein Volkslied mit der Bedeutung einer Nationalhymne

Willkommen in der neuen Woche und einem neuen Einblick in die koreanische Musik. Diesmal begleitet uns „Arirang“, ein Volkslied, in den Montag (hier der Link). Erste Überlieferungen hiervon sollen bereits aus dem Jahr 57 v. Chr. stammen.

Dementsprechend viele Varianten dieses Liedes sind bekannt: wohl mehr als Weiterlesen „[K-Musik] Ein Volkslied mit der Bedeutung einer Nationalhymne“

[Korea News] Kontroverse um den traditionellen Fischmarkt in Seoul

Immer Donnerstags wird im Rahmen unserer „Korea News“ ein interessanter und aktueller Nachrchitenbeitrag aus einer der großen in Englisch publizierten Koreanischen Zeitungen besprochen.

Diesmal liegt das Augenmerk auf einem Artikel aus dem „Korea Herald“ mit dem Titel „Fishmongers refuse to move out of old market despite power, water cuts“.  Weiterlesen „[Korea News] Kontroverse um den traditionellen Fischmarkt in Seoul“

[K-Musik] Der (Musik-)Start in die Woche

Mit dem heutigen Post wird eine neue, regelmäßige Blogreihe vorgestellt: Montags wollen wir kleine Einblicke in die koreanische Musikszene geben und euch einzelne Lieder vorstellen. Ist die Bandbreite doch so viel mehr als nur K-Pop; wir sprechen von Rock, Hip-Hop, Klassik, Rap und allem dazwischen.o_1bu7n09drqtdo4cfj913v3o1sn

Lang stellte sich die Frage: Womit beginnen? Weiterlesen „[K-Musik] Der (Musik-)Start in die Woche“